Internist Dr. Karl Köhler

Ultraschall-Untersuchungen

Ultraschall der Halsschlagadern oder Carotis/Vertebralis-Duplex

stellt Cholesterin-Berge in den Halsschlagadern sowie Verengungen oder Verstopfung derselben dar. Sollte nach einem auf Schlaganfall verdächtigen Ereignis, wie zum Beispiel einer vorübergehenden Lähmung eines Armes oder eines Mundwinkels oder Sehverschlechterung eines Auges, die von wenigen Minuten bis zu einer Stunde dauert,  dringend durchgeführt werden. Die erkrankte Stelle der Halsschlagader kann dann herausgeschält werden, bevor ein bleibender Schlaganfall folgt.

Beinvenen-Ultraschall oder -Duplex

prüft die Durchgängigkeit der großen Beinvenen und dient zum Ausschluss von Blutgerinnseln (Thrombosen). Angezeigt bei einseitigen Beinschwellungen und ziehenden Schmerzen in einer Wade.

Peripherer Doppler

vergleicht den Blutdruck der Fuß-Arterien (Fuß-Schlagadern) mit dem Blutdruck der Arm-Arterie. Ist der  Blutdruck der Fuß-Arterien geringer als im Arm, liegt eine Verengung oder Verstopfung der zu diesem Fuß führenden Schlagader vor.  Dies macht sich meist durch Muskelkrämpfe beim Gehen, die beim Stehenbleiben wieder vergehen („Schaufenster Krankheit“) bemerkbar.